Los geht’s! Acht Loslass-Übungen

Diese Übungen gehören zu meinem Blogartikel über das Loslassen. Er wäre aber viel zu lang geworden, wenn ich die Übungen miteinbezogen hätte. Ich habe sie für meine Klienten zusammengestellt und ich finde praktische Tipps wichtig. Daher bekommen sie einen eigenen Artikel.

Es gibt sehr viele gute Übungen, von denen ich hier acht teile. Ich schätze besonders Übungen, die den Körper mit einbeziehen. Das signalisiert nämlich unserem Gehirn, das gerne Input auf allen Ebenen hat, dass wir es wirklich ernst meinen.

Loslassen ist Aufräumen im Inneren

Wir räumen auf und putzen unser Zuhause, damit wir uns darin wohlfühlen. Wir pflegen unseren Körper, in dem wir regelmäßig duschen. Immer mehr Menschen werden sich bewusst, wie wichtig es für ihr Wohlbefinden ist, sich auch gut um ihr Inneres zu kümmern. Um das, was wir nicht auf den ersten Blick sehen, was aber einen großen Teil von uns ausmacht.

Ich habe festgestellt, dass auch mein Inneres von einer Aufräumrunde profitiert. Es gilt zu hinterfragen, was ich wirklich brauche und was mir nur Platz und Energie raubt, die ich für wichtige Aufgaben viel sinnvoller nutzen kann.

Übungen unterstützen bei Veränderungen

1. Klarheit:

Eine Übung zwingt Dich konkret zu werden, denn das ist oft gar nicht so einfach. Das Aufschreiben mit der Hand sorgt für eine größere Klarheit als das Schreiben am Computer. Es ist uns näher.

Größtmögliche Klarheit ist genau das, was wir brauchen, wenn wir etwas bewusst loslassen wollen. Also formuliere vorher so klar wie möglich, was genau Du loslassen möchtest.

2. Butter bei die Fische (sagt man bei uns im Norden):

Du signalisierst Dir mit einer Übung, dass Du es ernst meinst. Um eine Gewohnheit dauerhaft zu verändern brauchen wir aber mindestens 3 Wochen. So lange dauert es bis sich unser ganzes Sein darauf eingestellt hat, dass wir es wirklich ernst meinen. Wir haben deswegen die Tendenz in alte Gewohnheiten zurückzufallen. Also dranbleiben!

3. Suche Dir eine Übung, die zu Dir passt.

Die Übung, die Du Dir aussuchst sollte Spaß machen. Es braucht nicht die schwerste, längste oder komplizierteste Übung zu sein. Sei kreativ und wandele eine Übung ab, damit sie besser zu Dir passt. Wichtig ist, dass Du mit ihr ein Zeichen für einen Neuanfang setzt.

4. Abschluss

Idealerweise formulierst Du am Anfang ein Ziel, das Du erreichen willst. Am besten legst Du auch fest wie oft Du eine Übung machst. Dann kannst Du Deinen Erfolg besser überprüfen

5. Ganz wichtig: Schenke Dir Anerkennung

Klopfe Dir auf die Schulter! Feiere Dich, wenn Du eine Übung geschafft hast. Du hast eine Belohnung verdient! Damit verstärkst Du die positiven Veränderungen, die Du angestoßen hast.

shelf-Deedee86

 Die acht Übungen

1. Herausfinden was ich loslassen möchte: Gewohnheiten hinterfragen

  1. Das aufschreiben, was mir besonders oft als Wiederholung im Kopf herum geht. Alles was wir oft wiederholen wird immer wichtiger für uns. Worum kreisen also meine Gedanken häufig?
  2. Warum tue ich das (Gedanken, Gefühle, Aktionen)? Welche Glaubenssätze stecken dahinter, die ich damit ständig wiederhole?
  3. Passen sie noch zu mir?

2. Gefühle wahrnehmen und loslassen

Hier geht es um Selbsterkenntnis. Definiere so genau wie möglich, was Du loslassen möchtest: Personen, Konflikte und Glaubenssätze und stelle Dir das Loslassen vor. Diese Übung solltest Du öfter wiederholen.

  1. Nimm eine Beobachterposition ein. Was fühle ich? Halte ich es aus? Welche Gedanken kommen? Schreibe sie auf. Das macht es konkret.
  2. Kann ich die Gefühle zulassen? Welche Impulse und Zwänge habe ich, die Gefühle zu unterdrücken?
  3. Kann ich mir das ruhig anschauen ohne mich zu verurteilen? Wenn nicht, einfach wieder von vorne anfangen.
  4. Wiederholung: Kann ich jetzt die Gefühle ziehen lassen? Wieder die Gefühle die kommen beobachten und wahrnehmen. Du gewöhnst Dich so daran neue Wege zu gehen. Irgendwann lässt Du die Gefühle ziehen.
  5. Lass die Emotionen zu und durch Dich hindurchgehen, wenn Du dafür bereit bist und ohne dass sie Dich überwältigen. Beobachte Dich dabei und achte auf Dich.
  6. Je mehr negative Gefühle Du so gehen lässt, umso mehr Platz hast Du für positive frei.
  7. Sei dankbar für die Hilfe, die Dir das Losgelassene war.

3. Ein Loslass-Ritual: Aufschreiben und den Zettel zu Boden fallen lassen

Das was Du loslassen möchtest, möglichst konkret in einem bis 3 Worten auf einen Zettel schreiben, aufstehen, die Hand öffnen und das Papier loslassen. Sehe zu wie es zu Boden fällt und beobachte Deine Gefühle dabei. Wiederhole das mindestens 3 Mal. Wiederhole die Übung auch in den folgenden Tagen.

4. Die Ballübung macht Loslassen begreifbar

Nimm einen kleinen Gegenstand, z.B. einen Tennisball in Deine Hand und drücke immer fester zu bis es anfängt unangenehm zu werden. Der Ball steht für ein Gefühl, einen Menschen etc., etwas das Du loslassen möchtest. Die Hand symbolisiert Dich.

Öffne die Hand und lass den Ball auf ihr herumrollen. Er klebt nicht an Deiner Hand fest. Er gehört also nicht fest zu Dir. Lass ihn fallen und beobachte Dich und Deine Gefühle dabei. Wiederhole die Übung.

the-ball-_Alicja_

5. Verbindungen lösen zu Menschen, die Dir nicht gut tun

  • Stell Dir die Verbindung bildlich als ein Band vor.
  • Sei für die gemeinsame Zeit dankbar und verabschiede Dich.
  • Visualisiere wie Du das Band löst, es aufrollst und in die Tasche steckst.
  • Wiederhole diese Übung einige Tage lang.

6. Verzeihen: Sich und anderen

  • Konkret aufschreiben: An was muss ich immer wieder denken. Was genau tut weh?
  • Ich kann andere Menschen nicht ändern, aber meine Reaktion auf einen anderen sehr wohl.
  • Eines ist sicher: Du entscheidest immer so gut wie Du es in dem Moment kannst und der andere auch.
  • Affirmation: Sage laut „Ich vergebe mir und ich vergebe Dir“.
  • Eine symbolische Handlung anschließen: Das Papier verbrennen oder vergraben oder loslassen (Übung 3).

7. Visualisiere das Loslassen

  1. Sieh zu wie sich Altes Loszulassendes auflöst: Stell Dir vor, wie ein Block Eis auftaut und zu Wasser wird und übertrage das auf Deine Situation. Mit dem Wasser kannst Du jetzt eine Pflanze gießen. Wie sieht diese Pflanze aus?
  2. Stell Dir Knoten in einem Seil vor, die Du genau dort aufdröselst, wo Dein Problem sitzt. Du kannst das auch sehr gut an einem realen verknoteten Garnknäuel üben.
  3. So tun also ob: Visualisiere wie befreit Du Dich fühlst, wenn Du schon losgelassen hast. Stelle es Dir in allen Einzelheiten vor. Das ist ein psychologischer Trick, der wirklich hilft.

Wiederholde die Visualisierungen mehrmals.

8. Entrümpeln

Aufräumen im Außen ist ein schönes Symbol für Loslassen im Inneren und kann richtig gut tun und einen erleichtern. Egal ob Auto, Kleiderschrank, Keller, Schreibtisch oder Handtasche entrümpelt werden.

Wenn ich den Impuls verspüre Ordnung zu schaffen, ist es oft so, dass mein Inneres auch eine Aufräumaktion vertragen kann.

Bilder: pixabay

© Inge Schumacher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Autor: Inge Schumacher

Ich heiße Inge und bin Heilpraktikerin. I blog in English (The Fairy Tale Dimension - a behind the scenes look) und Deutsch (Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung). My website (www.physio-energie.com) is bilingual.

3 Kommentare zu „Los geht’s! Acht Loslass-Übungen“

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s